Minden-Lübbecke: Geschwindigkeitskontrollen zum Schulbeginn

Kreis Minden-Lübbecke (mr/kbp) – Die Polizei zieht nach ihren Tempokontrollen zum Schulstart am Mittwoch im Kreis Minden-Lübbecke eine grundsätzlich positive Bilanz. Zwar seinen einige Autofahrer negativ aufgefallen, die Mehrheit hielt sich jedoch an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten. Wie schon bei dem letzten 24-Stunden-Blitz-Marathon im Juli hatte die Polizeipressestelle den Einsatz im Vorfeld angekündigt.

Zusammen mit den Radarwagen der Stadt Minden und des Kreises hatten die Ordnungshüter vor allem die Bereiche um die Grundschulen im Fokus. Insgesamt wurden bei den vor allem am Morgen und zur Mittagzeit durchgeführten Kontrollen rund 100 Verwarnungsgelder erhoben sowie 33 Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt.

Den traurigen Rekord stellte ein Autofahrer in Petershagen-Friedewalde auf der Friedewalder Straße auf. Statt der erlaubten 50 Stundenkilometer zeigte das Messgerät der Polizei Tempo 110 an. Dafür kommt auf den Fahrer nun ein Bußgeld von 280 Euro, vier Punkte in Flensburg und ein zweimonatiges Fahrverbot zu.

In Petershagen-Frille an der Lahder Straße mussten 4 Verwarngelder erhoben und eine Anzeige gefertigt werden. Dort stoppten die Beamten einen Temposünder mit einer weiteren, erheblichen Überschreitung. Bei zulässigen 70 km/h war ein Autofahrer mit 112 Stundenkilometern unterwegs.

In Bad Oeynhausen erfolgten Kontrollen an der Volmerdingsener Straße, der Schulstraße und der Kirchbreite. Dort lautet die Bilanz: 16 Verwarngelder und 2 Owi-Anzeigen.

Auch in Stemwede, Preußisch Oldendorf, in Lübbecke-Nettelstedt und Blasheim waren die Beamten im Einsatz. In Lübbecke an der Rahdener Straße wurde ein Autofahrer in einer Tempo 30-Zone mit 63 Stundenkilometern gemessen. Ein anderer Autofahrer bekam eine Anzeige, da er während der Fahrt zu seinem Handy gegriffen hatte.

Auch in Stemwede-Haldem hatten sich die Einsatzkräfte postiert. Hier fielen zwar an der Süster Straße kaum Temposünder auf, dafür zogen die Beamten des Verkehrsdienstes aber einen Traktor samt seiner zwei Anhänger aus dem Verkehr. Das Gespann war verkehrsuntüchtig, da die Bremsen keine ausreichende Wirkung zeigten, Reifen abgefahren waren und die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert war.

In Hüllhorst wurde der Verkehr an der Hauptstraße in Schnathorst sowie der Oberbauerschafter Straße im Ortsteil Oberbauerschaft überwacht. Die dortige Gesamtbilanz: Vier Verwarnungsgelder und zwei Anzeigen.

In Espelkamp hatten die Ordnungshüter die Vehlager Straße, die Beuthener Straße und die Gestringer Straße im Visier. Im Bereich einer Bushaltstelle wurde dort ein Autofahrer mit Tempo 83 bei erlaubten 50 Stundenkilometern gemessen.

In Minden fanden durch den stadteigenen Radarwagen Kontrollen am Königswall, am Bierpohlweg und an der Zähringer Allee statt. Hier lautete die Gesamtbilanz: 11 Anzeigen und 33 Verwarnungsgelder.

Die Polizei kündigt auch für die kommenden Tage weitere Geschwindigkeitskontrollen an.