Minden: Richtfest für Neubau der Fachhochschule

Minden (mr/fhb). Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) errichtet einen Neubau für die Fachhochschule Bielefeld (FH) auf dem Campus Minden. Nach Fertigstellung der Rohbauarbeiten wurde am Freitag, 4. Juli 2014, bei strahlendem Sonnenschein das traditionelle Richtfest gefeiert. Das Gebäude bietet Platz für die neue Mensa, die Bibliothek mit einem attraktiven Lesebereich im überdachten Lichthof sowie Arbeitsräume und Büros. Der Neubau ist ein gemeinsames Projekt des Landes Nordrhein-Westfalen, des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW und der Fachhochschule Bielefeld.

V.l.: Rolf Holler, Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff, Michael Buhre, Hartmut Heinen Foto: Privat

V.l.: Rolf Holler, Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff, Michael Buhre, Hartmut Heinen Foto: Privat

„Ein Bau für Forschung und Lehre, den Studierenden zur Ehre” lautete einer der Verse, die der Polier als Richtspruch verlas, bevor er sich einen Schnaps gönnte und das Glas auf den Boden schmetterte – denn Scherben bringen Glück.
Wie es sich in der Tradition des Baugewerbes bei einem Richtfest gehört, taufte der Polier mit Schnaps und Scherben die erfolgreiche und unfallfreie Fertigstellung des Rohbaus des neuen Gebäudes für die FH Bielefeld auf dem Campus Minden.

Der BLB als Bauherr hatte zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der FH Bielefeld, aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung und dem Baugewerbe zum Richtfest auf das Gelände eingeladen. Mit dabei waren als Vertreter des Bauherrn der stellvertretende Leiter der Bielefelder Niederlassung des BLB NRW, Rolf Holler, die Präsidentin der FH Bielefeld, Professorin Dr. Beate Rennen-Allhoff, sowie der Bürgermeister der Stadt Minden, Michael Buhre, und der Dezernent für Wirtschaft und Finanzen des Kreises Minden-Lübbecke, Hartmut Heinen, in Vertretung des Landrates.
„Ich danke allen Beteiligten von Seiten der Fachhochschule, der Planungsbüros und Baufirmen, der Stadt und Verwaltung sowie den Kolleginnen und Kollegen des BLB NRW für die gute Arbeit in diesem Projekt”, sagte Rolf Holler in seiner Begrüßung. Das Projekt sei im Zeit- und Kostenplan, fügte er hinzu.

Ein Neubau wurde notwendig, weil die Fachhochschule im Rahmen des „Ausbauprogramms Fachhochschulen NRW” im Jahr 2008 den Auftrag erhielt, 500 neue Studienplätze in Minden zu schaffen. Diese Planzahlen hat sie inzwischen nicht nur erreicht, sondern bereits übertroffen. Gab es 2009 etwa 500 Studierende in Minden, so sind es jetzt bereits über 1.400. Derzeit lehren und forschen der Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen (seit 1971), der Fachbereich Technik (seit 2009) und der Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit (seit 2011) in Minden.
In dem Neubau mit vier Geschossen werden Flächen für den Fachbereich Technik, für die neue Campus-Mensa und die Bibliothek errichtet. Eine Besonderheit des Gebäudes ist der überdachte Innenhof, in dem sich im 1. Obergeschoss der Lesebereich der neuen Bibliothek befindet. Die Nutzfläche der Bibliothek beträgt rund 500 Quadratmeter.
Die neue Campus-Mensa mit einer Kapazität von rund 230 Sitzplätzen wird im Erdgeschoss realisiert. Hier können täglich bis zu 920 Mahlzeiten ausgegeben werden. In den Obergeschossen zwei und drei befinden sich zukünftig Büros, der Praktikumsbereich sowie Besprechungs- und Lehrräume des Fachbereichs Technik.

„Das neue Gebäude bietet eine ganz neue Aufenthaltsqualität, die die Attraktivität des Hochschulstandortes Minden noch einmal deutlich erhöht”, sagte FH-Präsidentin Professorin Dr. Beate Rennen-Allhoff in ihrer Begrüßung. „Zugleich ist das Gebäude auch Forschungsobjekt für Intelligente Gebäudetechnologien, die ein Schwerpunkt in der Forschung auf dem Campus sind. Deshalb haben wir aus Eigenmitteln der Hochschule zusätzlich in die Technik investiert”, so Rennen-Allhoff.

Bürgermeister Buhre und Kämmerer Heinen zeigten sich sehr erfreut über diesen „Meilenstein”, denn „hier werden die Fach- und Führungskräfte von Morgen ausgebildet”, so Heinen.
Michael Buhre: „Ich hoffe, dass es nicht das letzte Richtfest war und der Ausbau weiter so gut voranschreitet.”

Gefeiert wird auf jeden Fall wieder: Wenn alles gut geht, zur Eröffnung des Gebäudes im Frühjahr 2015.

Print Friendly, PDF & Email
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*