Minden: Sozialamtsmitarbeiter soll bestechlich gewesen sein

Minden(mr). Die Staatanwaltschaft hat Klage gegen einen Beamten des Sozialamtes der Stadt Minden erhoben. Bis zu seiner Suspendierung soll er den Bereich Grundsicherung SGB II der Stadt Minden geleitet haben.

Vorgeworfen wird ihm von der Staatsanwaltschaft, dass er illegal Geld von  zwei Asylbewerberinnen angenommen haben soll. Diese, Mutter und Tochter, hätten 2006 Angst gehabt, in den Aserbaidschan abgeschoben zu werden und an hätten daraufhin 4000 € an den Sozialamtsmitarbeiter gezahlt.

Der Beamte ist inzwischen beurlaubt und bestreitet die Vorwürfe. Das Amtsgericht in Minden entscheide darüber, ob und wann ein Prozess gegen den 61-jährigen eröffnet werde.

Das Sozialamt erregten immer wieder Aufsehen. Im Jahr 2006 recherchierte der WDR, dass ein Mitarbeiter 1-Euro-Jobber  an einem von ihm selbst geleiteten Verein vermittelt haben soll.