Minden: Kriminelle täuschen Notsituation vor

Minden (mr/kpb).  Eine 79-jährige Frau aus Minden ist Opfer dreister Trickbetrüger geworden. Die Kriminellen hatten der Seniorin eine Notsituation vorgegaukelt und so von ihr mehrere tausend Euro erbeutet.

Als es am Mittwochvormittag an ihrer Wohnungstür an der Kuhlenstraße klingelte, standen dort zwei ihr unbekannte Männer. Einer von ihnen erzählte, er sei der Sohn des Schornsteinfegers. Sein Vater läge derzeit im Krankennhaus und müsse sich in einer Spezialklinik in Hannover einer schwierigen und kostspieligen Operation unterziehen. Daher bräuchte er dringend 5.000 Euro als Zuschuss.

Da die 79-Jährige ihren Schornsteinfeger seit Jahren kennt und ein gutes Verhältnis zu ihm hat, ließ sie die beiden etwa 25 bis 30 Jahre alten Männer arglos in ihre Wohnung. Nach einem Gespräch fuhren alle zur Sparkasse. Während die Frau annähernd die geforderte Summe von ihrem Konto abhob, warteten die Betrüger wohlweißlich außerhalb der Bank. Damit vermieden sie von einer Überwachungskamera erfasst oder von den Bankangestellten bemerkt zu werden.

Anschließend fuhren sie ihr ahnungsloses Opfer wieder nach Hause, vergaßen aber nicht sich für das Geld zu bedanken, bevor sie in ihrem weißen Pkw mit dem Städte-Kennzeichen für Hannover verschwanden.

Einer der beiden Gesuchten ist zirka 1,80 Meter groß, sehr schlank, hat dunkle, sehr kurze Haare und trug eine Jeanshose und Jeansjacke. Sein Komplize trug eine schwarze Schornsteinfegerjacke und ebenfalls eine Jeanshose. Er ist mit etwa 1,70 Meter etwas kleiner sowie korpulent. Das Duo machte einen gepflegten Eindruck und trat überzeugend auf.

Die Polizei warnt vor diesen Männer, die mit dieser Betrugsmasche vermutlich auch weiterhin auf der Suche nach neuen Opfern im Kreis Minden-Lübbecke unterwegs sein dürften.

Besonders Angehörige von älteren Menschen sollten diese über das Vorgehen der Kriminellen informieren, raten die Beamten des Kommissariates Vorbeugung. Dabei, so die Experten weiter, variieren die Betrüger die Gründe für eine Notsituation oftmals – mal ist es ein Verkehrsunfall im Ausland, mal wird ein häuslicher Treppensturz erfunden. Ihr Ziel bleibt jedoch stets das Gleiche: Das Vertrauen der älteren Menschen gewinnen um so deren Geld abzukassieren.